Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Echtzeitstudio
Einwirkzeit
Elbarkarden
Elbphilharmonie
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Stage Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theater im Zimmer
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater in der Marzipanfabrik
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Sommer-Special 2017
Berlin-Frühjahr-Special 2017
Berlin-Herbst-Special 2016
Berlin-Frühjahr-Special 2016
Berlin-Herbst-Special 2015
Berlin-Sommer-Special 2015
Berlin-Frühjahr-Special 2015
Berlin-Herbst-Special 2014
Berlin-Sommer-Special 2014
Berlin-Herbst-Special 2013
Berlin-Sommer-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2012
Berlin-Sommer-Special 2012
Berlin-Herbst-Special 2011
hamburgtheater

hamburgtheater

seit 16 Jahren online
berichtet über die Hamburger Theaterszene mit eigenen Kritiken
stellt eine Linksammlung zu den weiteren im Netz verfügbaren Kritiken zusammen
mit einem Berlin-Special zur neuen Spielzeit



 

Heute noch im Monsun: Hasenkind, du stinkst! Florian Hacke

Neu besprochen

Draußen vor der Tür, Lichthof Wenn Marcel Weinand das Stück jetzt am Lichthof als Musical inszeniert, überspitzt er den Amüsierwillen noch um ein paar Umdrehungen und lässt mit übertrieben bunten Kostümen und schmissigem Liedgut (Eva Engelbach) die Anstrengung des Vergessen-Wollens noch direkter zum Ausdruck bringen.

 

Hasenkind, du stinkst, Monsun Florian Hacke erweist sich als wahres Multi-Talent auf der Bühne. Er kann nicht nur hintersinnige, leicht bissige und immer anspruchsvolle Texte schreiben, sie im stetigen Rollen- und Tonwechsel auf die Bühne bringen sondern auch noch seine eigenen Lieder ganz nach Bedarf mal in Heavy-Metal-, mal in Werbe- oder mal in Chansonform darbieten. Dabei kommt der gesellschaftskritische Aspekt nicht zu kurz.

   

Tod eines Handlungsreisenden, Thalia Sebastian Nübling hat einen vom ersten Moment an desillusionierenden "Tod eines Handlungsreisenden" auf die Bühne des Thalia Theaters gebracht. Willy (Kristof Van Boven) ist bei Nübling ein gebrochener Mann. Mit verdrehten Füßen hockt er im ersten Bild auf dem einzigen Stuhl und schaut müde seinen Söhnen in ihren bunten Sportklamotten beim Tischtennisspielen zu.

   

Touched, Sprechwerk Wie Ines Nieri hier mit sich, mit ihren (Nicht-)Erinnerungen, ihren Verarbeitungsstrategien und mit ihrer besten Freundin Tony (Cosma Dujat) um die Hoffnung auf eine Heilung ringt, wirkt berührend echt.

 




Druckbare Version