Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Die 2te Heimat
Elbarkarden
Elbphilharmonie
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kellertheater
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Neue Flora
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Stage Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Herbst-Special 2016
hamburgtheater

hamburgtheater

seit 16 Jahren online
berichtet über die Hamburger Theaterszene mit eigenen Kritiken
stellt eine Linksammlung zu den weiteren im Netz verfügbaren Kritiken zusammen
ab 8.4.17 mit einem neuen Berlin-Special



 

Festival Hauptsche Frei! beginnt heute auf Kampnagel

Neu besprochen

Der zerborchne Krug, DSH Selten hat ein Regisseur den Stoff von Kleist so analytisch inszeniert wie Michael Thalheimer am Schauspielhaus. Er hat in seiner Kernbohrungsregie das Stück aller seiner Klamaukverführungen entledigt und damit seinen wahren Inhalt freigelegt. (© Matthias Horn)

 

Reise nach Petuschki, Volksbühne Hier macht das eingeschliffene Volksbühnen- Image im Eingeständnis des alkoholgeschwängerten Unsinns wirklich Sinn. Viel Show um wenig Inhalt, aber die macht Spaß!

   

Die Ungehaltenen, MGT Mican hat mit Mehmet Atesçi den perfekten Hauptdarsteller für den Identitätssuche nach den vermeintlichen Wurzeln gefunden. Atesçi schafft es in Sekundenschnelle vom wütenden Kreuzberger Jungen zum schüchternen Verliebten, vom tanzenden Bollywoodstar zum Sezen Akzu imitierenden Sänger, vom liebevollen Mutter-Sohn zum rebellierenden Vater-Sohn zu mutieren.

   

Winterreise, MGT Regisseurin Yael Ronen versucht eine Begegnung der Geflüchteten mit dem Land, in dem sie gelandet sind. Sie sucht in Deutschland nach Orten, in denen sich die Flüchtlingsgeschichten spiegeln lassen - jenseits der Künstlerblase Berlins, in denen das Exil-Ensemble am Maxim Gorki Theater agiert.

   




Druckbare Version