Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Die 2te Heimat
Elbarkarden
Elbphilharmonie
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kellertheater
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Neue Flora
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Stage Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater in der Marzipanfabrik
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Frühjahr-Special 2017
Berlin-Herbst-Special 2016
Berlin-Frühjahr-Special 2016
hamburgtheater

hamburgtheater

seit 16 Jahren online
berichtet über die Hamburger Theaterszene mit eigenen Kritiken
stellt eine Linksammlung zu den weiteren im Netz verfügbaren Kritiken zusammen
in diesem Sommer mit einem kleinen Dresden-Special
ab 20.8. wieder mit einem neuen Berlin-Sommer-Special zum "Tanz im August"



 

Doitscha, Polittbüro Fotos: Engerfoto

Neu besprochen

Frisch gerissen, Echtzeitstudio Oliver Törner und Eva Engelbach richten einen unterhaltsamen, vergnüglichen und dennoch nachdenklichen Abend ein, der in dem sympathischen und kleinsten Theater Hamburgs "Echtzeitstudio" einen wunderbaren Rahmen fand.

   

Professor Bernhardi, Theaterfestival Spiegel-online: "Die Berliner Schaubühne macht aus Arthur Schnitzlers Ärtztedrama "Professor Bernhardi" ein Gegenwartsstück über fremdenfeindliche Hetze. " (Copyright: Arno Declair)

 

Wann wird es..., Altonaer Theater Abendblatt: "Hitverdächtige Inszenierung eines Meyerhoff-Romans" (Foto G2 Baraniak

 

Romeo un Julia, Ohnsorg Ein Abend, der unter der frischen Intendanz von Michael Lang am Ohnsorgtheater neue Akzente setzt: Der geschickte Wechsel zwischen hoch- und plattdeutsch, zwischen Klassik und Provokation, zwischen Tradition und Jugendlichkeit kann auch neue Publikumsschichten in das Haus am Hauptbahnhof ziehen. Was als Konzept im Studio schon für Erfolg gesorgt hat, könnte auch im großen Haus funktionieren. Verdient hätte es das Haus mit seinem spielfreudigen und hervorragendem Ensemble auf jeden Fall. (Foto: Oliver Fantitsch)

 

Doitscha, Polittbüro Mit nur vier Schauspielern, vier Stühlen und einem Tapetentisch schafft es die Inszenierung in schnellen Schnitten und ebensolchem Rollenwechsel ein lebendiges Bild der bikulturellen Familie zu zeichnen. Das ist nicht nur der selbstironischen, intelligenten Textvorlage sondern vor allen Dingen den vier hervorragenden Darstellern zu verdanken. Eine sehenswerte Eigenproduktion im Polittbüro, die viele Zuschauer verdient hat.

 




Druckbare Version