Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Die 2te Heimat
Elbarkarden
Elbphilharmonie
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kellertheater
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Neue Flora
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Stage Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Herbst-Special 2016
hamburgtheater

hamburgtheater

seit 16 Jahren online
berichtet über die Hamburger Theaterszene mit eigenen Kritiken
stellt eine Linksammlung zu den weiteren im Netz verfügbaren Kritiken zusammen
immer wieder mit einem neuen Berlin-Special



 

Catalogue Foto by Dorothea Tuch

Neu besprochen

The Who and the What, DSH Ein intelligentes Stück, das unter der sensiblen Regle von Karin Beier bestens zur Geltung kam. Das lag nicht zuletzt an der tollen Besetzung, allen voran mit Lina Beckmann als fragender, kämpferischer Zarina und Ernst Stötzner als warmherzigem und nur vordergründig autoritärem Vater.

   

Don Quijote, Theater Haus im Park Ein Menge weißer schlichter Pappkartons reichen dem Laienensemble unter der geschickten Regie von Franziska Jakobi um Windmühlen drehen zu lassen, eine Galeere zu bauen, Hindernisse aufzutürmen und zum Einstürzen zu bringen.

 

Dance on Ensemble, Kampnagel "Man Made", die letzte Arbeit des belgischen Choreographen Jan Martens ist ein faszinierendes Stück, das wie in einen Strudel hineinzieht. Sie scheinen die Bewegungen zu atmen. Sie schöpfen ihren Odem aus dem Tanzrhythmus. (Foto: Dorothea Tuch)

 

Just call me god, Elbphilharmonie Eine opulente Show hat das Dreierteam hier auf die Bühne des großen Saales gezaubert. Stehende Ovationen bei bis auf den letzten Platz gefüllten Rängen waren ihnen sicher.

   

Tabu, Altonaer Theater Schirach ist ein kluger Text gelungen, Hosemann eine tolle Bühnenumsetzung. Sie hat dafür hervorragende Darsteller. Besonders Kai Maertens als wortgewandter, ironiebegabter Anwalt und Philipp Wilhelmi als verschlossene undurchsichtige Künstlerpersönlichkeit ragen aus dem durchweg guten Ensemble heraus. Insgesamt ein gelungener, sehenswerter Theaterabend!

   




Druckbare Version