Textversion
Sie sind hier: Startseite

hamburgtheater

Sehenswert: Mudra im Lichthof İTobias Hoops +Jasmine Fan

Zuletzt gesehen...

Mutter**Land, Kampnagel Die Darstellungseben sind so vielfältig wie die Geschichten und Perspektiven. Doch würde die überaus sympathische Bernadette nicht den Abend mit ihrer Präsenz und Authentizität zusammenhalten, wäre er nur eine Aneinanderreihung von Stationen geblieben. So aber wurde es eine ganz persönliche, liebevolle und doch kritische Spurensuche, die auch einen amüsierten und selbstironischen Blick auf die verschiedenen Generationen warf.

Cosmic bodies, Kampnagel Wie gelingt die Transformation in eine Existenz jenseits des Humanen, das sich nachweislich nicht als die Krönung der Schöpfung erwiesen hat? Wie können sich die Lebewesen zu einem Zustand der kosmischen Existenz erweitern?

New Creation, Kampnagel Hier hat ein wahrhafter großer Tanz-Künstler die Bewegungssprache des HipHop so mit dem zeitgenössischen Tanz verbunden und weiterentwickelt, wie man es noch nie gesehen hat. Nachdem man dies pünktlich zum Ende der einstündigen Performance endlich verstanden hat, möchte man sich das Stück gleich noch einmal ansehen, um dann eventuell alles entschlüsseln zu können. /Foto: Foto: Wonge Bergmann )

Dansöz, Kampnagel Tümay Kilinçel benutzt die Attribute, Zuschreibungen und kulturellen Wurzeln ebenso souverän wie die Sprachen. Deutsch, Türkisch und Englisch mischt sie wie Text und Tanz. Sie macht so unmissverständlich deutlich, dass Bauchtanz und Feminismus perfekt zusammen passen.

Hero, Schaubude Mit wenigen sorgsam eingesetzten Bühnenmitteln lässt Tibo Gebert ein mythisches Bildertheater entstehen das ohne Worte eine Geschichte für den erzählen kann, der sich auf diese zarte Bilderwelt einlassen mag.

Ivanow, Schauspielhaus Vordergründigkeit, wohin man blickt, wenn auch bei diesen Schauspieler:innen immer mit der Ahnung der eigenen Bedeutungslosigkeit unterfüttert. Das ist aller sehr klug, genau beobachtet und mit allen Zwischentönen gespielt.

887, Schaubühne Der Theatermagier verleitet sein Publikum ihm dabei in die verschlungensten Verästelungen des Gedächtnisses zu folgen. Immer wenn es scheint, als er sei er ein wenig vom Thema angekommen, legt er nur noch eine weitere Schicht frei. Dabei geht er so raffiniert vor, dass man ihm nur überrascht verwundert und entzückt folgen kann.

Draußen vor der Tür, Berliner Ensemble Leider ist die Inszenierung zu programmatisch in ihrem Bemühen alles Gefühlige zu vermeiden, um wirklich zu berühren. Regietheater vom handwerklich Feinsten aber mit nur wenig Seele. So wird dieser Text zu Regie-Postulat, das zwar wenig falsch, aber deswegen nicht alles richtig macht.

Force and Freedom, Radialsystem Diese Beethoven-Begegnung der intelligenten, spielerischen Art wurde so zu einem wunderbar zärtlichen, poetischen und hochmusikalischen Abend, der Einfühlung jenseits der herkömmlicher Konzertebene ermöglichte.

Semiotiken der Drecksarbeit, HAU 3 Denn mittlerweile ist zwar schon die nächste oder übernächste Generation der Eingewanderten in Deutschland, doch immer noch ist hier viel sauber zu machen. Heute gilt es Licht in die verschatteten Ecken der Dominanzgesellschaft zu bringen und ihre dunklen Flecken zu reinigen. Ob sie in dieser Hinsicht einmal in näherer Zukunft in die Phase kommen werden, sich hinzusetzen und auf ihre getane Arbeit herabzublicken, darf bezweifelt werden.

Slippery Slope, Gorki Yael Ronen hat sich mit dieser Arbeit am Gorki neu erfunden. Sie wagt es, von ihrer eigenen Erfolgslinie abzuweichen und ein Musical auf die Bühne zu bringen. Und es gelingt ihr. Die Musik ist grandios, variantenreich und mitreißend, eingängig, wie sich das für Musicals gehört. Ihre Darsteller:innen sind allesamt hervorragend.

Smak, Volksbühne Das war keine Publikumsbeschimpfung, hier wurde alles gleichermaßen durch den Kakao gezogen. Keiner brauchte sich gemeint zu fühlen. So darf man ohne beschwerliche Erkenntnisse voll im Berliner Party-Groove die Volksbühne verlassen. Die Party kann draußen weiter gehen, auch wenn es eine auf dem Vulkan sein sollte.

Mudra, Lichthof Wie Fan zusammen mit ihren überaus präsenten und ausdrucksstarken Tänzerinnen diese Brandbreite an Emotionen mit scheinbar minimalen Handgesten, die erst nach und nach von ihrem ganzen Körper Besitz ergreifen, zum Ausdruck bringen, ist beeindruckend. Dass die verschiebbare Wand als dritter Mitspieler dabei sowohl den Blick vernebelte, die Sicht erschwerte wie Durchgriffe erlaubte und doch mit einem Windhauch zu beseitigen war, bereicherte die Bildsprache um eine anspielungsreiche weitere Ebene. Ein Abend, der den Besuch im Lichthof lohnt

Woyzeck, Theater Das Zimmer Selten wurde der Text Woyzeck so auf seine wesentlichen Aussagen konzentriert. Wie abgenagt von allem Beiwerk wurde er auf seine Kernaussage verschärft: Jeder Mensch ist ein Abgrund und er kann zu einem offenen Rasiermesser werden, wenn ihm seine Menschenwürde genommen wird.

Kalte Kartoffeln, Kampnagel Charlotte Heße hat sich für ihre Abschlussinszenierung an der Theaterkakademie direkt von den aktuellen Ereignissen inspirieren lassen. Zusammen mit der Autorin Elisabeth Pape hat sie einen Text entwickelt, der historische Ereignisse mit dem Heute verknüpft. Geschickt versteht sie es mit ihrem hervorragenden Team die traurigen Umstände zu einem spannenden und abwechslungsreichen Theaterabend werden zu lassen. D

hamburgtheater