hamburgtheater

hamburgtheater

hamburgtheater wird für ein Jahr zu berlintheater.
Ab dem 1.7.2020 direkt aus der Hauptstadt.
Hier Theaterkritiken in dieser besonderen Spielzeit statt aus Hamburg aus der noch vielfältigeren Szene Berlins!

Bodentiefe Fenster am TD Foto: Fabian Raabe

Zuletzt...

Network, Thalia Regisseur Jan Bosse hat all diese Charaktere auf der Drehbühne wunderbar in Szene gesetzt. Sie werden von dem exzellenten Thaliaensemble gleichzeitig herrlich überzogen und geschickt analysiert, dass man nur begeistert ausrufen kann: Das ist genau das, wofür man früher ins Theater gegangen ist. Hier ist an nichts gespart worden. Alles wie in den guten alten Zeiten auf höchsten Thaliastandard:

 

Bodentiefe Fenster, TD Eine echte Premiere, die nichts nachahmte sondern etwas Neues erschuf, mit den Mitteln, die im Moment zur Verfügung stehen. Das Gefühl der Dankbarkeit der Zuschauer*innen entlud sich in einem minutenlangen Applauschat, der darin gipfelte, dass man sich zu einem virtuellen Kneipengang verabredete. So kann sogar gestreamtes Theater Inhalte vermitteln und gleichzeitig Spaß machen.



Brigitte Reimann besteigt den Mont Ventoux!, Ballh Das Video, das auf Vimeo zum Download angeboten wird, führt vor, was mit Theatermitteln für herrlich verrückte, verspielte Gedankenverrenkungen möglich sind, wenn man ein Thema, drei tolle Schauspieler*innen und zwei wortakrobatische Autor*innen zur Verfügung hat. Nun fehlt nur noch eines: Das Live Miterleben dieser Spielfreude.



Alles was wir haben, Theater im Delphi Dank der hervorragenden Schauspieler wurde die anspruchsvolle Textgrundlage aus Monologen zu einer scharfen, eindringlichen Analyse der verzweifelten Gemütslage einer Generation, der einerseits alle Wege offen zu stehen scheinen und die sich andererseits mit dem möglichen baldigen Ende der bisher bekannten Welt konfrontiert sieht.



Berlin, die 1920er Jahre, BKA Wer eine Revue der wilden 20-ziger Jahre in Berlin erwartet, wird enttäuscht werden. Hier tritt keine Frau im Charleston-Kleid auf und wiederholt die altbekannten Klischees. Diejenigen aber, die einen tiefgründigen Einblick in das kulturelle, literarische und politische Leben der Stadt in den Jahren von 1918 und 1933 erhalten wollen, denen bietet die Schauspielerin und Interpretin Sigrid Grajek genau das, und zwar auf sehr informative und unterhaltsame Art und Weise.




Theater in der Krise in Berlin?

in Berlin

Wie geht es der cie. toula limnaios u. der HALLE?

Wie geht es dem Balhaus Naunynstraße?

Wie geht es dem TAK?

Wie geht es dem Theaterdiscounter?

Wie geht es M. Metzner und Ch. Schüchner?

Wie geht es DorkyPark?


Theater in der Krise in Hamburg?

in Hamburg

Wie geht es Kunstschwester Richmute?

Wie geht es dem Sprechwerk?

Wie geht es dem Monsuntheater?

Wie geht es Charlotte Pfeifer?

Wie geht es dem Lichthof?



(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken