Monsun Theater

Zuletzt besprochen

Fly, Monsun Theater lFiegen, der große Menschheitstraum für fast alle. Doch egal, welche körperlichen Voraussetzungen die Menschen mitbringen, sie werden aus eigener Kraft daran scheitern. So sind die Startbedingungen für Veronique Langlott und Roland Walter gar nicht so unterschiedlich, wie es auf den ersten Blick aussehen mag.

Rauschen, Monsun In dem kreativen Spiel der Blaumeiers sprießen nicht nur die Kabelbinder aus dem weißen Holzkisten sondern auch die Ideen des Ensemble unter seinen zwei Projektleiterinnen Maxi Milena Heinrich und Simone Zinke.

Endspiel, Klabauter Selten hat man diesen Klassiker von Samuel Beckettt so überzeugend gesehen wie in der Umsetzung des Klabauter-Theater unter der Regie von Dorothee de Place.

Wenn wir tanzen, Monsun Theater Eine liebevolle, rührende Arbeit mit Sinn für jedes Detail ist der Regisseurin Cora Sachs mit ihrem Team gelungen. Bis in die letzte Geste stimmte hier alles. (Foto: Steffen Baraniak)

Am Boden, Monsun Ein sehr eindrucksvoller Abend, dem man erheblich mehr Zuschauer bei dem Gastspiel des Berliner Theater unterm Dach im Monsuntheater gewünscht hätte. Heute Abend iam 13.4.18 um 20 Uhr st eine letzte Gelegenheit in Hamburg dieses sehr aktuelle, spannende Stück zu sehen.

Buenos dias amigas, Monsun Erst durch die Langweile kann die Kreativität voll zur Entfaltung gelangen. Was sich dann diese selbstbewussten Frauen alles ausdenken, ist sehr zum Vergnügen der Zuschauer, die sich über einen Po-Wackeltanz, Salsaeinlagen, Technobeats und perfekten Ballettvorführungen freuen dürfen. Ausdauernder Applaus war den drei Tänzerinnen im Monsun Theater gewiss.

Bevor wir gehen, Monsun die Jungschauspieler/Innen (Cecilia De la Jara, Marie Dollenberg, Ronja Donath, Charlotte Friedrich, Ahmet Kalebas, Tina Rother) meistern diese schwere Aufgabe erstaunlich souverän. Sie versuchen trotz der geringen Verweildauer auf der Bühne ihre Figur mit Charakter zu füllen und es gelingt ihnen, ihre eigene Geschichte zu erzählen. (Foto: Frese Schauspielstudio)

Am Ende des Tages, Monsun Am Ende des Tages, Monsun Ein ganz normales Haus 11 Menschen und ein Hund begegnen sich in einem Treppenhaus in einer Großstadt an einer viel befahrenen Straße. Sie wohnen zusammen und versuchen doch jeden Kontakt zu vermeiden. Die alte Frau im Erdgeschoss beobachtet alles nur durch das Guckloch in ihrer Tür und geht nur nach draußen um ihren Hund Gassi zu führen. Der einsame Dicke bringt immer neue Essentüten mit nach Hause, weil er die Leere in seinem Leben mit Tortenstücken zu füllen versucht. Die junge Kunststudentin schaut jeden Tag voll Hoffnung in ihren Briefkasten, weil sie so sehnsüchtig auf einen Nachricht ihres Geliebten wartet und jeden Tag wieder aufs Neue enttäuscht wird. Dabei wohnt dieser Angehimmelte im selben Haus und geht merkwürdigen Tätigkeiten im Keller nach. Dort hört man ihn sägen und hämmern. Körperteile und schwere Säcke werden hin- und hertransportiert. Was geht hier vor? Der Postbote kommt auf seiner täglichen Route vorbei und bestückt die Briefkästen hauptsächlichen mit Werbeprospekten, doch nie mit einer Nachricht für die Studentin. Als es zwischen einer zufälligen Begegnung zwischen dem einsamen Single und dem Postboten kommt, scheint klar: Das lief mal was, doch das scheint vor der Zeit des inzwischen angewachsenen Bauches gewesen zu sein. Zwei Vertreter kommen jeden Tag aufs Neue mit frischem Schwung und ihrem Rollkoffer ins Haus und klingeln vergeblich mit wechselnden Produkten an den Türen, die ihnen vor den Nasen zugeschlagen werden. Als eine ausländische Familie ins Haus einzieht, scheint nicht jeder darüber glücklich zu sein. Die alte Frau entsorgt kurzerhand ihren Müll in deren Briefkasten. Zum Schluss erscheint noch ein sehr geheimnisvoller Gast im Haus, der mit Lampenschaltern Musik anknipsen und in andere Welten versetzen kann. Das SchadsEnsemble aus Kiel war zu Gast im Monsuntheater und ließ die Zuschauer etwas ganz besonderes erleben. Sie waren zu Gast in einem Treppenhaus, das zwar so in jedem etwas heruntergekommenen Teil einer Großstadt zu finden sein könnte. Doch hier wohnen wirklich außergewöhnliche Persönlichkeiten. Denn die drei Schauspielerinnen (Elena Schmidt-Arras, Christina Dobirr, Linda Stach) spielen die elf Charaktere, indem sie sich immer neue Masken aufsetzen und ihre Geschichten ganz ohne Worte erzählen. Ein Genre, das auf den Theaterbühnen Hamburg sonst selten zu sehen ist und hier besonders kunstvoll umgesetzt worden ist. Denn die Masken sprechen Bände. Sie charakterisieren die Person, die sie vertreten auf stets sehr markante, prägnante und aussagekräftige Weise. Die Studentin hat ein spitzes vorwitziges Kinn und eine schmale schüchtern wirkende Stirn. Der Angehimmelte hat einen schiefe Mundpartie, die seine attraktive Verwegenheit noch unterstreicht. Der einsame Dicke hat hängende Pausbacken, die von viel Frustessen berichten. Das wissende Gesicht des Flüchtlingsbabys scheint schon viel gesehen zu haben. Es sitzt auf dem Arm der Kopftuch tragende Ehefrau und wird von ihrer Hand bewegt. Dass das SchadsEnsemble für den Maskenbau dieser Produktion mit zwei Künstlern aus einer Flüchtlingsunterkunft zusammengearbeitet hat, macht den Abend noch beeindruckender. Birgit Schmalmack vom 18.12.17

Hasenkind, du stinkst, Monsun Florian Hacke erweist sich als wahres Multi-Talent auf der Bühne. Er kann nicht nur hintersinnige, leicht bissige und immer anspruchsvolle Texte schreiben, sie im stetigen Rollen- und Tonwechsel auf die Bühne bringen sondern auch noch seine eigenen Lieder ganz nach Bedarf mal in Heavy-Metal-, mal in Werbe- oder mal in Chansonform darbieten. Dabei kommt der gesellschaftskritische Aspekt nicht zu kurz.

Everything, Monsun Theater Die Erkundungen der Sexualität durch die beiden Tänzer sind nie derbe, sondern vorsichtig und zart. Mal selbstbewusst, mal schüchtern und oft leicht ironisch nähern sie sich den Themen an. Obwohl sie als Mann und Frau auf der Bühne stehen, nähern sie sich nur wage an und berühren sich nie. Ein poetischer kleiner Abend, der eine intelligente Mischung aus Text, Tanz und Performance wagte.

Aufzeichnungen eines Querulanten, Monsun Diese Inszenierung macht auf kluge Art die Verletzlichkeit der rechtlichen Unversehrtheit des mündigen Bürgers deutlich. Ein äußerst aktuelles Stück, wie nicht nur die Folgeprozesse nach G20 in Hamburg zeigen.

Why not, Monsun Ein kleiner, feiner Abend ist enstanden, der im Altonaer Monsun Theater weitere neue Programmakzente setzt, die so bisher in Hamburg fehlten. Hüsges umgeht geschickt die Gefahr eines betulichen Wohlfühltheaters und lässt dennoch berührende Momente entstehen.

clash back, Monsun Diese beiden Künstlerinnen sind nicht umsonst ausgebildete Flamenco-Tänzerinnen. Das traditionell eher maskuline Milieu des Flamencos auszuweiten und zu überschreiten, ist ihnen wunderbar gelungen. Ihren Tanz nutzen sich statt zur Verführung der Männer zur Vergrößerung der eigenen Freiräume.

Inneres Ensemble, Monsun Anouschka Sarafzade nimmt ihre Zuschauer mit auf eine Reise in ihre Welt, eine Welt der Fantasie, die neue Bild- und Denkräume eröffnet. Es macht einfach Spaß ihr dabei auf ihrer kurzweiligen Fahrt durch die vielfältigen Routen der Möglichkeiten zu folgen.

Australischer Frost, Monsun Es ist ein wunderbarer Abend, der so viele Vorstellungsräume aufmacht, die jeder mit seiner eigenen Bildern füllen kann. Denn Mayr hält es aus, die zahlreichen Fäden des Textes bis zum Schluss in der Schwebe zu lassen und keine vorschnellen Erklärungsmuster für die Beziehungsprobleme der Frauen zu liefern. (Foto: Monsun Theater)

Moving stills, Monsun Theater Eine vielschichtige Studie über die Bewegung ist dabei herausgekommen, die von der anregungsreichen Unterschiedlichkeit der fünf Persönlichkeiten lebt. Ein intensiver, intimer Abend von und mit fünf jungen Tanztalenten.

Finnisch, Monsun Es wurden kurzweilige 70 Minuten, die den Selbstzweifler als Zeitgenossen erkennen lassen, dem die Selbstverständlichkeit einer Kontaktaufnahme schon lange abhanden gekommen ist. Die leistungsorientierte Singlegesellschaft hat ihn zu einem angelernten Autisten werden lassen, für den die Kommunikation zu einer hochkomplexen Wissenschaft geworden ist.

Liebe Arbeit Exil, Monsun Die Lieder, die von Schottenberg zu der exzellenter Begleitung durch den Pianisten Matthew Rubenstein mit Witz, Ausdruck und Souveränität vorträgt, geben Einblick in die unterschiedlichen Stimmungslagen, Haltungen und Lebensauffassungen von Eisler und Weill. So erschaffen von Schottenberg und Rubenstein unter der geschickten Regie von Johanna Hasse eine kurzweilige, informative und sehr stimmungsvolle Musikperformance, in der Schottenbergs Cello als kurviges Gegenüber keine unwesentliche Rolle spielt. (Foto: Hasse)

Alltag und Ekstase, Monsun Regisseurin Nina Pichler hat mit einer tollen Besetzung in allen Rollen, einer temporeichen Szenenfolge und einem gelungenen Bühnenbild eine höchst aktuelle, überaus sehenswerte Produktion erschaffen. Toll dass die Offbühne des Monsuntheaters ein solches Stück in ihr Programm holen konnte.

In meinen Armen, Monsun Viele Fragen stellt dieser Abend, die bewusst keine Antwort erhalten. Einfache Wahrheiten sucht man hier bestimmt vergeblich. Stattdessen Wortschrauben, die sich ins Gehirn drehen und solange zum Weiter-, Neu- und Andersdenken anregen, das einem schwindlig wird.(Foto: Thomas Tröster)

Papy - Belle Époque und Schützengräben, Monsun ...sondern auch durch die stimmungsvollen französischen Chansons, die Elling mit unnachahmlichen Einfühlungsvermögen, Wärme und Tiefgang vorträgt. So erzählt dieser Abend nicht nur vom Krieg sondern vor allen Dingen vom Leben, von der Liebe und der Hoffnung.

Der Tod und das Mädchen, Monsun Regisseurin Julia Leege lässt das Ende bewusst offen. Dank der hervorragenden Darsteller - besonders Ines Nieri sticht heraus - war es ein überaus interessanter Abend, der das kluge Stück von Ariel Dorfmann mit psychologisch genauem Blick inszenierte. Foto: Marc C. Drews

Das Terrorprogramm, Monsun Autor Marc Becker geht der medialen Selbstinszenierung der Revolutionsattitüden nach. Höchst aktuell in heutigen Tagen. Nina Pichler hat den Text im Monsuntheater ohne gewollte Aktualisierungen aber mit viel Witz, Tempo und Momenten des Nachdenkens in Szene gesetzt. (foto: Hans Winkler)

Comeback, Monsun Das Hamburger Team unter der Regie von Lea Fischer transferiert das Musical, das im Theater Plauen seine Uraufführung auf großer Bühne hatte, mit leichter Hand auf den kleinen Theatersaal im Monsuntheater...

Anatol, Monsun Sehenswertes Gastspiel der Brotfabrik Berlin im Monsun theater(Foto: Ann Gontarek)

He. She. Trash. Zwei, Monsun Autor und Regisseur Loil Neidhöfer bringt für sein Stück unverkennbar umfassende Kenntnisse über die menschliche Seele aus seiner therapeutischen Arbeit mit ein. Er raubt dem Zuschauer jede Illusion über die Liebesfähigkeit des Menschen...

Welche Droge..., Monsun Das Theaterstück lebt von dem Kontrast der anfänglichen selbstbewussten Auftreten dieser angeblichen Powerfrau zu Beginn, die ihr Leben so bestens im Griff zu haben scheint, und ihrem vorprogrammierten Abgleiten vor Publikum...

Endgegner, Monsun Torsten Diehl inszeniert am Hamburger Monsun Theater sein eigenes Stück über die Gewaltspirale in der Menschheitsgeschichte ...

Sommernachtstraum Der Sommernachtstraum ist ein viel gespieltes Stück. Um es in einen ungewohnten, noch nicht gesehenen Rahmen zu setzen, bedarf es besonderer Fantasie. An der mangelt es Regisseur Thorsten Diehl ohne Zweifel nicht.

Gut gegen Nordwind Der eine braucht eine Marlenverarbeitungstherapie, die andere eine Auszeit vom Ehealltag einer Patchworkfamilie mit zwei geerbten Kindern. So gehen Emmi und Leo auf den zufällig entstandenen Emailkontakt ein. Die virtuelle Begegnung erlaubt einen Flirt mit dem Unbekannten und vorerst Unerreichbaren.


1 2

Weiter



www

http://www.monsuntheater.de/


Adresse

Monsun theater
Friedensallee 20
22765 Hamburg / Ottensen
Tel. 040 - 390 31 48
Fax 040 - 390 64 41
Email info@monsuntheater.de


Archiv

der Spielzeiten 00/01 bis 10/11


AndersLeben
Minna von Barnhelm

Druckbare Version