Elfen im Park
Theater Orange
Grünspan
Fliegende Bauten
Feine Künste
Die 2te Heimat
Kellertheater
Altonaer Theater

Bisher

Wann wird es..., Altonaer Theater Abendblatt: "Hitverdächtige Inszenierung eines Meyerhoff-Romans" (Foto G2 Baraniak

Privattheatertage Die drei Inszenierungen, die dieses Jahr von der Jury mit Preisen in den einzelnen Kategorien bedacht wurden, waren: "King Charles III:" von der Bremer Shakespeare Company (Drama), "Michael Kohlhaas" (Klassiker) und "Das Abschiedsdinner" vom Münchner Metropoltheater (Komödie).

Sophia, der Tod und ich, Altonaer Theater er Roman von Thees Ullmann ist eine lockere, witzige Allegorie auf das Leben mit dem Tod. Mit dem bewährten Schauspieler-Ensemble entsteht am Altonaer Theater ein spaßiges Roadmovie, dass jedoch die bittere Erkenntnis bereithält, dass der Tod zum Leben dazu gehört.

Don Quijote, Theater Haus im Park Ein Menge weißer schlichter Pappkartons reichen dem Laienensemble unter der geschickten Regie von Franziska Jakobi um Windmühlen drehen zu lassen, eine Galeere zu bauen, Hindernisse aufzutürmen und zum Einstürzen zu bringen.

Tabu, Altonaer Theater Schirach ist ein kluger Text gelungen, Hosemann eine tolle Bühnenumsetzung. Sie hat dafür hervorragende Darsteller. Besonders Kai Maertens als wortgewandter, ironiebegabter Anwalt und Philipp Wilhelmi als verschlossene undurchsichtige Künstlerpersönlichkeit ragen aus dem durchweg guten Ensemble heraus. Insgesamt ein gelungener, sehenswerter Theaterabend!

Homo Faber, Altonaer Theater Mit wenigen Bühnenmittel gelingt dem tollen Team aus nur drei Schauspielern die mitnehmende Geschichte des "Homo Faber" zu erzählen, der sein Leben erst erkennt als es schon fast zu spät ist. Ein Overheadprojektor und ein paar Stühle werden zum Flugzeug, zu Deckchairs, zur Tennisfeld, zum Museum und zur Krankenstation. Das ist ebenso kurzweilig wie spannend und erkenntnisreich gemacht. (Foto: G2 Baraniak)

Am kürzeren Ende der Sonnenallee Dehlen lässt den gefühlten Soundtrack zum Lebens in der DDR spielen. So ist für viel Unterhaltung und Spaß gesorgt und zum Schluss rockt das ganze Haus stehend mit und die Stasi, die Überwachung, die Eintönigkeit, der Umgang mit Andersdenkender, die Abschottung und die Indoktrination sind in weite Ferne gerückt.

Privattheatertage Die Privattheatertage gehen in die zweite Woche. Am Sonntag werden die Preise verliehen.

Känguru Chroniken, Altonaer Th. Die Bühne ist ein schwarz-weißer 3D-Comicstrip, bei dem Plattenspieler und Haken einfach mit Kreide an die Wände gemalt werden, wenn man sie braucht. Bühnenbilderin Sonja Zander lotet damit genau den Grat zwischen Fantasie und Realität aus, mit dem die Vorlage versiert spielt. Der Musiker Florian Miro verbreitet am Klavier Stummfilmatmosphäre und unterstützt damit die surrealen Aspekte. (Foto: G2 Baraniak)

Jenseits von Eden, Altonaer Th. Weiler gießt dies alles in große schöne Bildtableaus, die nicht umsonst zwei Leuchtrahmen auf der Bühne haben. Sein Leben zwischen Gut und Böse im Salinas-Tal ist ein großer, träge dahinfließender Fluss. Die live eingespielte Musik der beiden Erzähler bettet ihn in eine wunderbar melancholische Atmosphäre...

Der Weihnachtshasser, Altonaer Theater Das Bader-Ehnert-Kommando hat sich diese alte Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens vorgeknöpft und auf die Jetztzeit transferiert. Denn dieser fiese Geschäftsmann ist beileibe kein Auslaufmodell sondern in Zeiten von Amazon, Google, Nestle, Kik, Primark und Co ein Typ Mensch, der anscheinend gerade im globalisierten Kapitalismus zu Höchstformen aufläuft.

Feuerzangenbowle, Altonaer Theater Die Inszenierung am Altonaer Theater setzt auf einen hohen Wiedererkennungswert. Das Publikum freut sich über jeden schon erwarteten Schabernack, der auf der Bühne vom spielfreudigen Ensemble mit vollem Körpereinsatz umgesetzt wird.

Black Rider, Altonaer Theater Welt: "Fast jeder Schuss ein Treffer: "The Black Rider" als Gastspiel aus München..."

Garp, Altonaer Theater Autor John Irving hat in seinem achthundertseitigen Kultroman Garps Lebensneugier und seine Bereitschaft sich allen Merkwürdigkeiten zu stellen mit großer verständnisvoller Sympathie für seine Hauptperson geschildert.

Wie im Himmel, Altonaer Theater Kitschfrei ist dieser Abend nicht, zu schön sind all die vielen Happy-Endings, die die Musik hier den Menschen beschert. Doch die klischeearmen, authentischen und sympathischen Darsteller, die auch noch hervorragend singen können, machen den Abend dennoch überaus sehenswert...

Privattheatertage Mit Deportation Cast endeten die diesjährigen Privattheatertage. Anhand dieses Einzelfalles werden die übergeordneten Fragen konkret. Wie darf ein Land wie Deutschland mit seinen Asylanten umgehen? Sind die Einschätzungen der Behörden so objektiv, dass sie Abschiebungen rechtfertigen? Wie gehen die betroffenen Menschen mit diesen Behördenentscheidungen um? Dürfen die Einheimischen dabei tatenlos zu gucken oder sogar mithelfen? Einfachen Antworten verweigert sich das kluge Stück, diese muss der Zuschauer selber finden.

Magical Mystery, Altonaer Theater Er zeigt einen Menschen, der wahrhaft selbst-bewusst ist: Er geht offen mit seinen Abgründen um und ist sich des Risikos seines Scheitern jederzeit bewusst. So entsteht Lebensklugheit in einer wummernden Techno-Oberflächlichkeit. (Foto: G2 Baraniak)

Backbeat – Die Beatles in Hamburg, Altonaer Th. Diese fünf Jungs auf der Bühne sind der Hit. Für sie lohnt es sich dieses Musical im Altonaer Theater auch mehrfach zu sehen. Wie diese Musiker auch noch als Schauspieler und Persönlichkeiten absolut authentisch rüberkommen,... (Foto: G2 Baraniak)

Fräulein Smilla, Altonaer Theater Fräulein Smilla (Annika Martens) besitzt nicht nur Gespür für Schnee sondern auch für die Lücken im System. Sie hat den siebten Sinn für alles, was nicht stimmt, was die Regeln der Vernunft stört...

Der Hundertjährige, Altonaer Theater Wenn ein Wald entstehen soll, werden grüne Holztafeln mit den Buchstaben „Tanne“ und „Dunkler Wald“ aufs Laufband gesetzt. Das hat genau den Kinderwitz wie der Roman und vervollständigt somit die Inszenierung auf äußerst passende Weise...

Die Päpstin Abendblatt: "Glaube, Liebe, Hoffnung sind die zentralen Themen in dem Theaterstück "Die Päpstin", das dem Altonaer Theater einen gelungenen Saisonauftakt beschert..."

Homo Faber Walter Faber (Oliver Moumouris) schätzt die berechenbaren Größen im Leben. Gefühle sind ihm suspekt. Die Suche nach Glück hält er für eine Schwäche der Frauen. Er hält sich lieber an die Tatsachen. So vermeidet er das Doppelzimmer als Dauerzustand seines Lebens...(Foto: Lobinger)

Romeo und Julia Ein Matratzenlager, das ist die Kulisse für die größte Liebesgeschichte aller Zeiten. Romeo und Julia als therapeutische Rollenspiel für Burnoutpatienten, darauf muss man ersteinmal kommen. Die Bremer Shakespeare Company ist bekannt dafür, klassische Stoffe zu nehmen um damit nach Herzenslust zu spielen. (Ulrich Leitner)

Unter dem Milchwald Sie lassen ein Kaleidoskop eines anscheinend so beschaulichen Dorfes entstehen, in dem es aber im Untergrund brodelt. Der Raum auf seiner Drehbühne versinnbildlicht das bestens. Seine graue unscheinbare Fassade verrät nichts Spektakuläres, doch eine Drehung weiter und er erlaubt Einblicke auf Nacktes, Unzüchtiges und Verborgenes...

Draußen vor der Tür Der Kriegsheimkehrer Beckmann (Philipp Alfons Heitmann) will in der Elbe endlich zur Ruhe kommen. Er ist am Ende. Er kann nicht mehr. Doch die Elbe will sein bisschen Leben nicht. Sie spuckt ihn wieder aus...

Pampa Blues Die Coming-out-of-Age-Komödie, die Regisseur Beno Ifland am Altonaer Theater mit leichter Hand aus dem Jugend-Roman von Rolf Lappert macht, vereint skurrilen Witz und liebevolle Charakterstudien...

Revolution in Altona ndr: "Adam Bousdoukos wurde bekannt durch Filme wie "Kurz und schmerzlos" und "Soul Kitchen". Jetzt erzählt der Ur-Altonaer mit einer Historienrevue ein Stück Altonaer Geschichte..." (© G2 Baraniak)

Ziemlich beste Freunde Abendblatt: "Der Kino-Hit begeistert als Bühnenversion mit seinen wunderbaren Schauspielern das Publikum in den Hamburger Kammerspielen. .." (Foto: Christian Schoppe)

Der talentierte Mr. Ripley Josef Heynert offenbart die verschiedenen Facetten dieses Charakters in sekundenschnellen Wechsel. Er lässt in die inneren Abgründe Ripleys blicken, die seine schnell errichtete Fassade verbergen sollte: seine armselige Bedürftigkeit, aber auch seine gefährliche Unberechenbarkeit...

Die Reifeprüfung pagewizz: " Reifeprüfung im Altonaer Theater - Gelungene Inszenierung des Spielfilm-Klassikers von Eva Hosemann..."


1 2

Weiter



www

http://www.altonaer-theater.de/


Adresse

Altonaer Theater
Museumstraße 17
22765 Hamburg
KARTENTELEFON (040) 399 05 870
FAX-RESERVIERUNG (040) 391 09 985


Archiv

der Spielzeiten 00/01 bis 10/11


Tadellöser und Wolff
Neue Vahr Süd

Druckbare Version