Elfen im Park
Einwirkzeit
Theater Orange
Grünspan
Fliegende Bauten
Feine Künste
Ernst Deutsch Theater

Zuletzt besprochen

1984, EDT Dass der Verlust der Vergangenheit auch der der Zukunft bedeutet, wird klar, wenn man Winston Smith zusieht, wie er versucht im Reich vom Big Brother seine Individualität zu behalten. Er geht für ihn nicht nur um die ständige Überwachung...sondern auch um die Wichtigkeit der Erinnerung, um eine Zukunft zu imaginieren. (Oliver Fantitsch)

Bunbury, EDT Ein Verwirrspiel erster Güte hat sich Oscar Wilde ausgedacht, um die englische feine Gesellschaft auf die Schippe zu nehmen. Regisseur Anatol Preissler hat sich am Ernst Deutsch Theater einiges ausgedacht um dem Stück weitere Ebenen zu verschaffen.

Nathan der Weise, EDT Wolf-Dietrich Sprenger als Nathan ist die Idealbesetzung und steht klar im Zentrum dieser Aufführung. Er ist ein Nathan, dem man den Witz, die Intelligenz, die Lebenserfahrung und die Seelegröße eines Nathan in jeder Sekunde abnahm.

Maskenball, Ernst Deutsch Theater Aus Verdis Oper „Maskenball“ hat das Team des Opernlofts in Kooperation mit dem Ernst Deutsch Theater eine gut neunzigminütige Show gemacht, die kritisch auf die Methoden der TV-Casting-Shows blickt. (Copyright: Silke Heyer)

Maskenball, Ernst Deutsch Theater Aus Verdis Oper „Maskenball“ hat das Team des Opernlofts in Kooperation mit dem Ernst Deutsch Theater eine gut neunzigminütige Show gemacht, die kritisch auf die Methoden der TV-Casting-Shows blickt. (Copyright: Silke Heyer)

Kabale und Liebe, Ernst Deutsch In der punktgenauen Inszenierung des Regisseurs Wolf-Dietrich Sprenger, die bis zur letzten Sekunde fesselt, ist das ein überaus spannendes Liebesthriller, bei dem man ständig die Zeitbombe ticken hört. Auf der leeren Bühne werden die psychologischen Beweggründe der einzelnen Personen fein beobachtet und mit dem reichen Waffenarsenal offenbart. (Foto: Fantitsch)

Liebeslügen, Ernst Deutsch In einer Mischung aus "Sex in the city" auf der Mittelstandsebene und "Shdes of Grey" für Anfänger heizt sie dem Publikum des Ernst Deutsch Theaters mit ihrem ersten Theaterstück kräftig ein. Ihm gefällt's. Die Lacherquote ist hoch. Die Mienen sind erfreut, belustigt amüsiert und stolz, dass sich keinerlei Empörung einstellt. (Foto: Oliver Fantitsch)

Die Opferung von Gorge Mastromas, EDT Der Autor Kelly beherrscht sein Metier und der Regisseur Peter Lotschak seines. Elegant und leichtfüßig hat er Kellys spannende Beispielgeschichte im lockeren Small-Talk-Ton inszeniert. Die Schauspieler springen versiert in die verschiedenen Spielszenen und überzeugen sowohl im lockeren Plauderton wie in der analytischen Darstellung ihrer Charaktere. Ein in bester Well-Made-Play Art inszeniertes Stück, das en passant Lebensweisheiten vermittelt.

Halbe Wahrheiten, EDT Halbe Wahrheiten können die Liebe ganz schön durcheinander wirbeln. Was erst zum Schutz der Beziehung gedacht war, entpuppt sich schnell als Retourkutsche, die zu größeren Schwierigkeiten als gedacht führen kann. (C: Oliver Fantitsch)

Der Sturm, EDT Regisseurin Mona Kraushaar macht von Anfang an klar, dass hier alles Fantasie ist. Die Bühne ist leer. Der Sturm wird von Windmaschinen und der Regen vom Wasserschlauch gemacht. Die Palme wird auf Rollen herangefahren und der Sand kommt aus der Tüte. (Copyright: Oliver Fantitsch)

Anne, Ernst Deutsch Theater Mit dieser Traumvorstellung beginnen Leon de Winter und Jessica Durlacher ihre Dramatisierung des berühmten Tagebuches: Anne in einem schicken Restaurant mit fröhlichen Freunden kurz vor einem Kinobesuch trifft auf ihre große Liebe, der außerdem noch Verleger ist und großes Interesse an ihrem Tagebuch signalisiert. Doch Anne ist nie nach Paris gekommen. (Copyright: Oliver Fantitsch)

Iphigenie, EDT Fischer folgt dabei der Intention Goethes: Ihm geht darum zu zeigen, dass die Gewaltspirale zu durchbrechen ist und zwar durch der Vernunft, die Macht der Argumentation und der Kraft des Wortes. Das gelingt einer Frau: Iphigenie. (Foto: Marcus Renner)

Das Boot, Ernst Deutsch Wenn ein Theater diesen Stoff von Buchheim auf die Bühne bringen will, muss es sich dem Vergleich mit dem weltberühmten Film von Wolfgang Petersen stellen. Das Ernst-Deutsch-Theater wagt es. (Copyright: Oliver Fantitsch)

Gift, Ernst Deutsch Theater Das kluge Stück von Lot Vekemans nimmt gefangen. Ganz unspektakulär zeigt es gelebtes Leben in Echtzeit...

Heute bin ich blond, EDT Ein lebenskluges Stück, das seine Botschaft so nett verpackt, das selbst die Themen Krankheit und Tod für jubelnden Beifall beim sehr jungen Publikum sorgt. So singen sie alle zusammen am Schluss voller Inbrunst den Udo Lindenberg-Song: „Nimm dir das Leben und lass es nicht mehr los!“..(Foto: Oliver Fantitsch).

Ich weiß nicht zu wem ich gehöre Gekonnt, gewitzt, frivol und charmant spielen die Fünf mit den Geschlechterrollen, karikieren sie ohne je in den Klamauk abzurutschen. Das Publikum bedankte sich für den spritzigen Abend mit Standing Ovations.

Halpern & Johnson Ein ganzes Leben flattert plötzlich dahin wie die Worte auf dem transparenten Bühnenvorhang: „Nie gewesen, der du sein wolltest, der du dachtest, dass du wärst.“...

The Effect Lucy Prebbles Stück, das unter der Regie von Hartmut Uhlemann im Ernst Deutsch Theater seine deutsche Uraufführung feierte, behandelt die Hintergründe der weit verbreiteten Volkskrankheit Depression und den Umgang der Gesellschaft mit ihr. (Foto von Oliver Fanttitsch)

Scherben Abendblatt: "Yves Jansen bringt Arthur Millers selten aufgeführtes Werk "Scherben" im Ernst Deutsch Theater heraus. Stück konzentriert sich auf die Psychologie der Begegnungen..." (Foto: Oliver Fantitsch)

Was ihr wollt Mit einfachen Bühnenmitteln entsteht aus Schilfhalmen, Grabkreuzen, einer Badewanne, einem Hochsitz und Schaukeln auf der Drehbühne eine Zauberinsel, auf der auch die skurrilen Geschöpfe aus Shakespeares Fantasie gedeihen können. Tolle Unterhaltung auf hohem Niveau...

Tartuffe Abendblatt: "Der unaufgeregt unterhaltsame Abend überzeugte das Publikum. Das Schönste war jedoch erstaunlicherweise die Sprache, die von Wolfgang Wiens in ein wunderbar klares, bannend lebendiges Deutsch gebracht wurde. Herrlich..." (Foto: Oliver Fantitsch)

Sippschaft Über die Sprache läuft in dieser Familie alles. Sie ist für sie zugleich das wichtigste Ausdrucksmittel und Streitobjekt. Vater Christopher (Carsten Klemm) hält sie für unabdingbar, um Gedanken und Gefühle überhaupt begreifen zu können. ....

Im Aufschwung II Das Piano steht mit auf der Bühne. Auch die Sänger sind Teil der Inszenierung, denn die Musik ist die Inspirationsquelle des jungen Choreographen Robert Binet für seine Arbeit. Er hat mit dem Bundesjugendballett den Liederzyklus von Franz Schubert „Die schöne Müllerin“ in Ballettsprache übertragen. Die Umgarnung der schönen jungen Frau wird zu einer Lebensgeschichte zwischen Traum und Realität. Binet nutzt die Technikkompetenz der acht jungen Ballettnachwuchstalente. Sprünge, Pirouetten, Drehungen, Hebungen – die ganze Variation des klassischen Balletts wird hier aufgeboten. Das ist schön anzusehen, perfekt dargeboten und mit viel Gefühl auf die Bühne gebracht.

Mein Kampf Frau Tod sucht einen gewissen Herrn Hitler (Tonio Arango) im Wiener Obdachlosenasyl, wo er sich bei den ebenfalls mittellosen Juden Herzl (Peter Kremer) und Lobkowitz (Dimosthenis Papadopoulus) verkrochen hat. Herzl will die Begegnung hinauszögern und unterhält die Frau mit seinen amüsanten philosophischen Überlegungen über Gott, den Tod und das Leben so gut, dass sie verspricht ein weiteres Mal zu kommen. „Wollen Sie den Herrn Hitler wirklich schonen? Das werden Sie noch bereuen, “ prophezeit Frau Tod den menschenfreundlichen und großherzigen Herzl....(Foto by Oliver Fantitsch)

Licht im Dunkeln In ihrem kleinen Schrank ist Helen gefangen. Liebevoll ist er von ihren treusorgenden Eltern hergerichtet, doch beschränkt er sie auf ein nur zu ertastendes Umfeld. Sie ist nach einer Krankheit im Alter von 19 Monaten taubstumm und blind. Worte erschließen erst die Welt. Sie lassen erst zu, dass Gefühle, Gedanken und Geschehnisse benannt und erkannt werden können. Die Sprache eines Menschen ist die Voraussetzung für seine geistige Teilhabe an der Welt. ... Foto: Oliver Fantitsch

Blütenträume Sieben Menschen über 55 treffen in einem Flirtkurs für Senioren in einer Volkshochschule aufeinander. Ein hyperaktiver und überaus nervöser Kursleiter steht vor ihnen: der erste Kurs dieser Art für den arbeitslosen Schauspieler. Er probiert die neusten Coaching-Methoden an den lebenserfahrenen Menschen vor ihm aus. ...

Gethsemane Premiere im Ernst Deutsch Theater - Welt: "Einen Wulff gibt es überall"

Der nackte Wahnsinn Witzig, witzig im Ernst-Deutsch-Theater

Die Physiker "Was alle angeht können nur alle lösen." Dieser Anspruch des Autors Friedrich Dürrenmatts erscheint zum Schluss auf Bühnenwand. Bedrohlich schnell war diese auf die Zuschauer zugerast und hatte Stühle und Requisiten auf der Bühne umgerissen. Ein Gitter war heruntergeschossen, das den Ausgang endgültig versperrte.

Eine Familie Ist eine Familie eine innige Gemeinschaft oder nur eine Ansammlung von Leuten mit ähnlicher Kombination von Zellhaufen? Die Meinungen in der Familie Weston in Oklahoma sind sehr geteilt. Gemeinsam ist aber allen der tiefe Wunsch nach dieser Verbundenheit und die Unfähigkeit sie zu erreichen. Die Gründe sind vielfältig und werden in fast dreistündigem Stück von Tracy Letts sorgsam analysiert.



www

http://www.ernst-deutsch-theater.de/


Adresse

Friedrich-Schütter-Platz 1 60
22087 Hamburg
040 22701420


Archiv

der Spielzeiten 00/01 bis 10/11


Eine Familie

Druckbare Version