Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Echtzeitstudio
Einwirkzeit
Elbarkarden
Elbphilharmonie
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theater im Zimmer
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater in der Marzipanfabrik
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Sommer-Special 2017
Berlin-Frühjahr-Special 2017
Berlin-Herbst-Special 2016
Berlin-Frühjahr-Special 2016
Berlin-Herbst-Special 2015
Berlin-Sommer-Special 2015
Berlin-Frühjahr-Special 2015
Berlin-Herbst-Special 2014
Berlin-Sommer-Special 2014
Berlin-Herbst-Special 2013
Berlin-Sommer-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2012
Berlin-Sommer-Special 2012
Berlin-Herbst-Special 2011
7 Minuten, Privattheatertage

7 Minuten, Privattheatertage

Wirtschaftsthemen ganz dicht am Menschen

Nur 7 Minuten von ihrer Pause sollen die Arbeitnehmerinnen der Textilfabrik ihren neuen Eigentümern schenken. Dann würde diese im Gegenzug an allen bisherigen Verträgen festhalten. 7 Minuten gegen die sichere Weiterbeschäftigung; dieser Deal scheint fair. Schnell ist man sich unter den 10 Betriebsrätinnen aus den 10 Ländern, die im Pausenraum auf das Ergebnis ihrer Vorsitzenden gespannt gewartet haben, einig. Rasch absegnen und dann endlich nach Hause! Doch dann legt Bianca, eine der beiden Betriebsratsvorsitzenden, ihre Argumente auf den Tisch. Doch die eine von ihnen, Bianca, rechnet ihnen schnell vor: 7 Minuten pro Person pro Tag seine immerhin 1000 Stunden pro Monat und 6 Arbeitsplätze. 7 Minuten scheinen nur ein Kleinigkeit, sind aber eine klare Machtverschiebung von den Arbeitnehmerinnen hin zu der "Heuschrecken", die die alt eingesessene Fabrik in einer Blitzaktion aufgekauft haben.
Das Stück legt als Kammerspiel anhand einer eigentlich einfachen Ausgangslage den Finger einer global agierenden Arbeitswelt. Mit den extra für diesen Abend gecasteten multikulturellen Schauspielerinnen-Team hat das Theaterhaus Stuttgart den Text von Stefano Massini unter der Regie von Werner Schretzmeier einen erhellenden Abend werden lassen, der überaus aktuelle Wirtschaftsthemen unterhaltsam auf die Bühne bringt.
Birgit Schmalmack vom 2.7.18




 

7 Minuten, Altonaer Theater Foto: Theaterhaus Stuttgart

Walking large, Kampnagel

Druckbare Version