Winterhuder Fährhaus

Zuletzt besprochen

Das Phantom, Theater Kontraste Die fünf Schauspieler nehmen den Untertitel „Ein Spiel“ in dem Text von Lutz Hübner sehr ernst. Ihre Bühne besteht nur aus Bauzäunen, die flexibel zu Räumen, Türen, Grenzen und Spielfeldern werden können. (Oliver Fantitsch)

Ein Stück Plastik, Kontraste Regisseurin Maike Harten hat fünf wunderbare Schauspieler für die Rollen gefunden. Der hilflose, stets rot anlaufende Markus Frank als Michael mit seinem Zauselbart, die strenge herrschsüchtige und unterwürfige Vivien Mahler als Ulrike, die Kopf einziehende, brav wirkende und hintersinnige Julia Schmelzle als Jessica, der rebellisch auftretende und um Liebe heischende Johan Richter als Vincent und der Kotzbrocken Christoph Finger als Haulupa, alle sind eine Idealbesetzung.

Hinter der Mauer, Kontraste Wieder einmal ist dem Theater Kontraste mit diesem noch unbekannten Stoff von Benjamin Lauterbach ein Coup gelungen. Es legt wieder einmal den Finger in die Wunde der Zeitgeschichte. In Zeiten von Diskussionen der AfD Deutschland den Deutschen wieder zurückzugeben, führt es schonungslos die Konsequenzen vor Augen. (Foto: Oliver Fantitsch)

Unter Verschluss, Kontraste Ein interessantes Stück, drei tolle Schauspieler, eine genaue Inszenierung von Harald Weiler und ein schlichtes aber wirkungsvolles Bühnenbild. Die wellenförmigen Wände bestehen aus halbtransparenten Vorhängen, die jederzeit das Abhören, das Überwachen und das plötzliche Auftauchen und Verschwinden möglich machen.

Der Vorname, Theater Kontaste Abendblatt: "Die französische Komödie "Der Vorname" im Theater Kontraste im Winterhuder Fährhaus begeistert Premieren-Publikum..." (Foto: Oliver Fantitsch)

Wir sind keine Barbaren, Kontraste Regisseur Murat Yeginer inszeniert das Stück als komödiantische Gesellschaftskritik, die noch während des Lachens in Abgründe blicken lässt. Der Zeitpunkt der Premiere könnte nicht passender sein. Ein Stück, das viel Stoff zur aktuellen Debatte um den Umgang mit den Flüchtlingen in Deutschland bietet. Unbedingt sehenswert! (by Oliver Fantitsch)

Die Studentin und Monsieur Henri, Fährhaus Dank Michael Altmann als herrlich verlotterten Dauergrantler ist es ein überaus sehenswerter Abend geworden. Er lässt die intelligenten Dialoge leuchten. Zusammen mit seiner energiegeladenen und charmanten Mitspielerin Wanda Perdelwitz bildet er ein wunderbares Team...

Paarungen, Winterhuder Fährhaus Wie aus dem Leben gegriffen scheint die schlüssig auf den Punkt gebrachte Komödie von von Eric Assous. Zwar besitzt sie nicht den Tiefsinn seines Erfolgsstückes „Ziemlich beste Freunde“, ist aber dennoch ein Wellmadeplay...

Frau Müller muss weg Autor Lutz Hübner hat hier wieder einmal ein Stück geschrieben, das direkt aus dem Leben gegriffen scheint. Die Anspruchshaltung der Eltern nimmt er ebenso aufs Korn wie den pädagogischen Impetus der in die Jahre gekommenen Lehrerin...

Kasper Häuser Meer, Kontraste Regisseur Harald Weiler macht im Theater Kontraste des Winterhuder Fährhauses die Aussichtlosigkeit unter diesen Bedingungen helfen zu können nachvollziehbar. In kurzen knackigen neunzigen Minuten legt er mit dem Stück von Felicitas Zeller den Finger in die Wunde einer Gesellschaft, die ihre Neurosen auf dem Rücken der Schwächsten austrägt. (Foto:Oliver Fantitsch)

Kontraste: Der Mann in der Badewanne So wird die Geschichte zu einem frechen Gleichnis über unsere heutige heldenarme Gesellschaft, die aus Mangel an Idealen sich ihre Idole durch Medienhypes selbst erschafft. (Foto: Oliver Fantitsch)

Achtung Deutsch! Das ist Unterhaltung, die sowohl Stammstischbesucher und Sozialliberale zufrieden stellen kann, schenkelklopfend und politisch korrekt zugleich...

Kontraste: Der Hässliche Welt: "Marius von Mayenburgs Sozialsatire ist der jüngste Streich im Theater Kontraste. Bei der Hamburger Premiere wurde er mit lang anhaltendem und begeistertem Beifall gefeiert..."(Foto: Oliver Fantitsch)

Kontraste: Am schwarzen See „Ihr könnt bei uns bleiben...“, bietet Cleo den beiden anderen an. Eine verzweifelte hilflose Zwangsgemeinschaft ist hier versammelt, schuldlos schuldig in einer Art Vorhölle gefangen, voller unerfüllbarer Sehnsucht auf die Erlösung von ihren sich stetig im Kreis drehenden Gedanken...(Foto: Oliver Fantitsch)

Kontraste: Das Urteil Um Vorstellungen der Wirklichkeit und ihrer Bedeutung für die Formung von Realitäten geht es in „Das Urteil“. Dafür lässt der Autor Paul Hengge zwei Menschen aufeinander treffen, die sich unter normalen Umständen wahrscheinlich nicht begegnet wären. Ein sehr intensives, spannendes Kammerspiele im Kontrastprogramm des Winterhuder Fährhauses mit zwei exzellenten Hauptdarstellern....(Foto: Oliver Fantitsch)

Der eiserne Gustav Ein rundum gelungenes Ensemblestück, das ein Stück Geschichte erzählt ohne sich in detailverliebten Dekorationen zu verlieren....(Foto: Thomas Grünholz)

Kontraste: Dead man walking Schwester Prejean weiß, was der Mann, den sie besuchen will, getan hat: Er hat vergewaltigt und gemordet. Trotzdem will sie den Mann bis zu seinem Tode durch die Giftspritze begleiten. Denn sie hält nichts von einer Welt, in der Rache für Gerechtigkeit sorgen soll. An diesen strafenden Gott glaubt sie nicht. Sie glaubt an den Gott der Wahrheit, der Freiheit und der Liebe. Um James bis zum Schluss an diese Wahrheit, an seine Wahrheit heranzuführen, will sie ihm eine ernsthafte und glaubhafte Gesprächspartnerin sein. Sie klopft keine religiösen Sprüche. ...

Shoppen Die Großstadt sei das wirksamste Verhütungsmittel, schimpft die vermögende Single-Frau. Um diesen Umstand zu verändern, hat sie sich mit vier weiteren Frauen und fünf Männern zu einem Speeddating getroffen. Fünf Minuten haben die immer neu zusammen gestellten Paare Zeit sich kennen zu lernen.

Kontraste: Meier Müller Schulz Denken und Glauben sei eigentlich ein aggressiver Akt, findet Herr Meier. Plötzlich redet die Leere neben dem Bett Unsinn und ein Akt der Verzweiflung ist die Folge. So hat Herr Meier eines Tages Herrn Schulz als Geisel mit in seine Wohnung genommen. Endlich hat er jemanden mit dem er über Käsebrote und Sehnsüchte reden kann. ...



www

http://www.komoedie-hamburg.de/


Adresse

Winterhuder Fährhaus
Hudtwalckerstraße 13
22299 Hamburg
040 480680-0


Archiv

der Spielzeiten 00/01 bis 10/11




Der eiserne Gustav

Druckbare Version