Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Echtzeitstudio
Einwirkzeit
Elbarkarden
Elbphilharmonie
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theater im Zimmer
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater in der Marzipanfabrik
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Sommer-Special 2017
Berlin-Frühjahr-Special 2017
Berlin-Herbst-Special 2016
Berlin-Frühjahr-Special 2016
Berlin-Herbst-Special 2015
Berlin-Sommer-Special 2015
Berlin-Frühjahr-Special 2015
Berlin-Herbst-Special 2014
Berlin-Sommer-Special 2014
Berlin-Herbst-Special 2013
Berlin-Sommer-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2012
Berlin-Sommer-Special 2012
Berlin-Herbst-Special 2011
Torpedokäfer, Lichtmess

Torpedokäfer, Lichtmess





Zwischen allen Stühlen

Franz Jung (1888-1963) war ein Querkopf, ein Nein-Sager, gerne auch ein Aufrührer und Provokateur. Dabei wechselte der Dichter, Politaktivist, Finanzexperte und Theaterautor je nach Lebenslage gerne die Seiten, riskierte er den Abbruch von Beziehungen, den Verlust aller Geldeinnahmen oder sogar Verhaftung und Gefängnisaufenthalt. Ein Leben für den Moment ohne jeden doppelten Boden. Ein risikoreichen Leben als Achterbahnfahrt, immer getrieben von politischen Ideen, gepaart mit Abenteuerlust und Freude an der Inszenierung als Künstlerexistenz. Von dieser abenteuerlichen Lebensführung berichte er offen, ungeschönt, unprätentiös und mit leichtem selbstironischen Unterton in seiner Autobiographie "Der Weg nach unten", die wie alle seinen anderen Werke in der Edition Nautilus veröffentlicht wurden. Ob als Politprovokateur, als Soldat, als Deserteur, als Wirtschaftsjournalist, als Kommunist, als Lenin-Verehrer, als Fabrikarbeiter oder als Theaterautor - stets stellte er alle Grenzziehungen gezielt in Frage.
Unter dem Arbeitstitel "Torpedokäfer" der Autobiographie trugen nun im Lichtmess-Kino die Verlegerin Hanna Mittelstädt zusammen mit dem Schauspieler Jörg Pohl Auszüge daraus vor. Sie legten den Schwerpunkt auf die Zeitspanne von 1910 bis 1931. Die Worte Jungs wurden live von einer E-Gitarre (HF Coltello) untermalt, kommentiert oder kontrastiert. Mit bewegten Bildern (Marija Petrovic), die nie nur illustrierten und sich aus historischen Filmaufnahmen, abstrakten Bildkompositionen und assoziativen Videoanimationen zusammensetzen, wurde diese Wirkung Sinnes erweiternd verstärkt. Die Lesung gab einen Einblick in das rasante Leben des Franz Jung und macht Lust mehr von diesem spannungsreichen Autor, die sich zeit seines Lebens zwischen alle Stühle setzte, zu erfahren.
Gute Gelegenheiten dazu bieten einerseits die verschiedenen Titel von Jung in der Edition Nautilus oder andererseits die Revue über das Leben des umtriebigen Aktivisten Jung, die am Berliner HAU für den November 2018 geplant ist und eventuell danach auch für ein Gastspiel nach Hamburg kommen darf.
Birgit Schmalmack vom 5.5.18



Alles inklusive, Feine Künste

Druckbare Version