Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Die Burg
Echtzeitstudio
Einwirkzeit
Elbarkarden
Elfen im Park
Elbphilharmonie
Engelbach&Weinand
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fabrik
Feine Künste
Fleetstreet
First Stage
Gilla Cremer Unikate
Grünspan
Hamburger Puppentheater
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Oepra stabile
Hebebühne
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kellertheater
Klabauter Theater
Kulturhaus 73
Kraftwerk Bille
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Resonanzraum
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Savoy
Das Schiff
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Thalia Theater
Theater Axensprung
Theater Das Zimmer
Theaterdeck
Theater im Hamburger Hafen
Theater im Zimmer
Theater in der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater in der Marzipanfabrik
Theater Kehrwieder
Theater N.N.
Theater Orange
Theater Zeppelin
University Players
Werkstatt 3
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Die 2te Heimat
Berlin-Sommer-Special 2019
Berlin-Herbst-Special 2018
Berlin-Sommer-Special 2018
Berlin-Herbst-Special 2017
Berlin-Sommer-Special 2017
Berlin-Frühjahr-Special 2017
Berlin-Herbst-Special 2016
Berlin-Frühjahr-Special 2016
Berlin-Herbst-Special 2015
Berlin-Sommer-Special 2015
Berlin-Frühjahr-Special 2015
Berlin-Herbst-Special 2014
Berlin-Sommer-Special 2014
Berlin-Herbst-Special 2013
Berlin-Sommer-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2012
Berlin-Sommer-Special 2012
Berlin-Herbst-Special 2011
Willkommen bei den Hartmanns

Willkommen bei den Hartmanns, Fährhaus


Die Deutschen sind so verwirrt

Diese Komödie erwischt ihre Zuschauer. Im gutbürgerlichen Winterhude entschlüpft dem ein oder anderen schon einmal ein Genau!, wenn auf der Bühne die Vorurteile gegenüber Flüchtlingen ausgebreitet werden, Und doch kriegt diese Inszenierung jeden. Am Ende sind sie bezaubert vom Charme dieses Flüchtling, der bei dem gutbürgerlichen Ehepaar Hartmann in seiner Blankeneser Villa eingezogen ist. Regisseur Martin Woelffer lässt immer wieder die Schauspieler an die Rampe treten. Mal müssen die Zuschauer dann demonstrierende AfD-Anhänger, Flüchtlinge im Integrationskurs oder Jury-Mitglieder in einem deutschen Gericht werden. Der Perspektivwechsel ist so Programm und das Winterhuder Publikum folgt ihm willig.
Aus purer Unterforderung macht sich Angelika Hartmann auf ins Flüchtlingsheim und holt einen der Flüchtlinge in die Souterrainwohnung ihrer Villa. Dieser Diallo (grandios: Quatis Tarkington) hinterfragt nun in seiner sympathischen Unbedarftheit diese Vorzeigefamilie, die so perfekt alle typischen Verhaltensweisen durchdekliniert. Da ist die pensionierte Lehrerin (Meike Harten), die ihre Langeweile und das Desinteresse ihres Mannes (Michael Roll) mit Alkohol betäubt und verzweifelt nach einer neuen Aufgabe sucht. Da ist dieser Ehemann, der mit seinem Alter so sehr hadert, dass er sich in eine Affäre mit einer Jüngeren stürzt. Da ist die Tochter, die im Dauerstudium und -Partys gefangen ist und sich nicht zum Erwachsen Werden durchringen mag. Da ist der Sohn, der als Workoholic seine Ehe und die Beziehung zu seinem Sohn ruiniert. Diallo versucht Ordnung in dieses Familienchaos zu bringen. Auch wenn es zuerst so aussieht, dass diese Bemühen alles nur noch schlimmer macht, beschert diese Komödie natürlich zum Schluss ein Wohlfühl-Happy End, zumindest für die Deutschen. Diallo allerdings ist angesichts seiner eigenen Familienprobleme machtlos
Regisseur Martin Woelffer hat ein paar Überzeichnungen aus dem Film entschärft und das Ende weniger märchenhaft gestaltet. So schafft er in der Bühnenfassung von John von Düffel etwas, was im Boulevard selten gelingt: eine Komödie, in der herzlich gelacht und dennoch über aktuelle Probleme auf der Welt und in Deutschland nachgedacht werden kann, Wenn Diallo seine Fluchtgeschichte erzählt, ist die sich ausbreitende Bedrückung im Publikum spürbar und ein mitleidendes Seufzen wandert durch die Reihen.
Birgit Schmalmack vom 7.1.20



Gift, Sprechwerk
Anastasia, Monsun Theater

Druckbare Version