He. She. Trash. Zwei, Monsun

He.She.Trash.Zwei, Monsun Theater

Die Unfähigkeit zu lieben

„Und falls du mich jemals verlassen solltest, werde ich dich töten.“ „Ich werde dich töten
bevor ich dich verlasse.“ In ihrer „Liebeskathedrale“, ihrem noch nicht abbezahlten Endreihenhaus, verkeilen sich die beiden namenlosen Sie (Kristina Krieger) und Er (Jan Katzenberger), eine Schauspielerin und ein Werbetexter, immer wieder in einer allumfassenden Hassliebe ineinander. Sie können weder mit noch ohne einander. Ohne den ganzen Ballast von monogamen Besitzdenken und unemanzipierter Rollenaufteilung wollten sie ihre ganz moderne Liebesbeziehung aufbauen und finden sich nun im Dauerclinch ihrer widerstreitenden Sehnsüchte, Bedürfnisse und Ansprüche wieder. So mutiert der „niedliche Häuptling“ in Sekundenschnelle zum „abgedankten Psychokrüppel“ und die „orientalische Prinzessin“ zur „hysterischen Nutte“. Je nach eigener Gefühlslage wird die „Aneinanderreihung der intergalaktischen Momente des Ineinanderfließens“ zur „allumfassenden Sinnestäuschung“ und sind doch nur zwei perspektivisch unterschiedliche Betrachtungsweisen derselben Erfahrung.
Autor und Regisseur Loil Neidhöfer bringt für sein Stück unverkennbar umfassende Kenntnisse über die menschliche Seele aus seiner therapeutischen Arbeit mit ein. Er raubt dem Zuschauer jede Illusion über die Liebesfähigkeit des Menschen. Er operiert am offenen Herzen und offenbart all die kleinkrämerischen, rachsüchtigen, nachtragenden, missgünstigen und egoistischen Grundzüge des Menschen, die ihn im Sumpf des Allzumenschlichen stecken bleiben lassen. Oder wie Sie am Ende gesteht: „Du bist krank, aber ich bin noch viel kränker als du. Ich fühle nichts mehr.“ Dieses lebenskluge Stück über die Unfähigkeit zu lieben schockiert und fordert auf intelligente Weise zum Beweis des Gegenteils heraus.
Birgit Schmalmack vom 16.1.15




 

He.She.Trash.Zwei im Monsun by Alexander Gewler

Welche Droge..., Monsun
Anatol, Monsun

Druckbare Version