Die Wehleider, DSH

Zur Kritik von

Nachtkritik 
Zeit. de 
Spiegel-online 


Die Wehleider, Schauspielhaus


Vor oder nach dem Zusammenbruch?

Die Turnhallen sind wieder frei. Die Nachhaltigkeit im Umgang mit den Flüchtlingen hat ihre Erfolge gezeigt. Nun können hier andere Gäste einziehen. Denn die Kliniken für die Europäer, die Symptome der Überforderung zeigen, sind überfüllt. So müssen diese "Wehleider" in die Turnhallen einziehen und auf den bunt bezogenen Matratzen schlafen, die ihre Vorgänger hinterlassen haben. Zum Glück ist die Organisation, die beide Einrichtungen betreibt die selbe: Helpdesk.
Die Europäer sind überfordert. Die Aufforderung zum Teilen war zu viel der Veränderung für sie. Was, ihre Physiotherapeuten sollen sie sich teilen? Was, auf ihre Putzfrau sollen sie verzichten? Was, ihre Zweit-Eigentumswohnung verliert aufgrund der Nähe zu einer Flüchtlingsunterkunft an Wert? Ihre Kultur-Kultur wollten diese Europäer verteidigen, doch welche Werte sie eigentlich erhalten wollen, wissen sie selbst nicht mehr.
Die Psychologin und Leiterin der Turnhallen-Anstalt (Irm Hermann) richtet mahnende Worte an ihre Schützlinge: Jüngere und Fittere als ihr werden kommen, mit denen ihr dann mithalten müsst. Also verschreibt sie Übungen mit dem Medizinball, an den Ringen, zur Aerobic-Musik und Psychopharmaka. Also entsorgt sie die Handys und konfrontiert ihre Patienten mit ihren überaus trainierten, dunkelhaarigen, arabisch sprechenden Pflegern, anscheinend wunderbar flexibel im deutschen Arbeitsmarkt angekommen.
Christoph Marthaler zeigt eine degenerierte, dekadente Gesellschaft, die satt an ihrer Selbstzufriedenheit und ihrem Reichtum zugrunde geht. Anhand der Asyl suchenden Flüchtlinge wurden ihre Leerstellen so deutlich, dass ihre Zurückweisung sie in den Abgrund reißt. Marthaler blickt in die düstere Zukunft: Europa wird vor den Weltgerichtshof zitiert werden, da ihre Abschottung zu einem Völkermord und Bürgerkrieg geführt haben. Stotternd stehen die Herren in ihren Anzügen und versuchen sich wortreich heraus zu reden. Erinnerungen an die Nürnberger Prozesse werden wach.
Marthaler legt hier gleich die gesamte EU auf die Coach und schickt sie vor ein Welttribunal, vor das sonst eher afrikanische Diktatoren zitiert werden. Das soll aufrütteln und wird dabei auch überdeutlich. Den gewohnten Marthaler-Stil der melancholischen Langeweile verweigert er seinen Zuschauern hier. Selbst vom gesungenen Liedgut bleiben nur noch gesummte, angerissene Versatzstücke übrig. Zum Schluss liegen die Europäer in Unterwäsche auf dem Matratzenberg wie angeschwemmte Halbtote übereinander. Die schöne Humanität ist zur Paranoia verkommen.
Birgit Schmalmack vom 29.12.16



Hysteria, DSH
Warten auf die Barbaren, DSH

Druckbare Version