L'Infedelta Delusa

L'Infedelta Delusa


Die Nöte der Käfer

Ein Vater aus ärmlichen Verhältnissen ist glücklich seine Tochter an einen reichen Ehemann verkuppelt zu haben. Doch diese teilt seine Freude partout nicht, liebt sie doch schon seit Kindertagen einen armen jungen Mann. Wie sich nun durch allerlei Ränkespiele alles doch noch zu einem Happy End fügt, hatte zur Zeit Haydns an den Höfen der Adligen noch aufständischen Charakter. Heute hält man diese überwunden.

Mit einem Trick schafft es Regisseur Anthony Pilavachi Haydns Burleske zu einigem Unterhaltungswert zu verhelfen. Aus der Graswurzelperspektive betrachtet sieht die Verwechslungskomödie sehr witzig aus. Die gewitzte Schwester und ihr abgemeldeter Bruder erinnern an Biene Maja und Willi, der autoritäre Vater sieht wie eine alte Motte aus, die Braut ist ein orangeroter Schmetterling und der reiche, arrogante Verlobte stolziert wie ein Grashüpfer umher. Die pelzigen Kostüme sind eine Show für sich. Gerade in den verkleidungsreichen Szenen im zweiten Akt gerät die Musik fast in den Hintergrund. Nora Friedrichs wirft sich mit Charme, Energie und Talent in ihre Rollen, die ihren Bienen-Bruder doch noch mit seinen Schmetterling nach Hause fliegen lässt. Die Begeisterung über die amüsante und professionelle Aufführung kannte beim Premierenpublikum im Forum der Musikhochschule keine Grenzen.

Birgit Schmalmack vom 1.6.11



Hochschule für Musik und Theater

Druckbare Version