Thalia

Zuletzt besprochen

Romeo und Julia, Thalia So ist Jette Steckels Inszenierung des Shakespeare-Klassikers eine über dreistündige Feier des Gefühls mit allen Mitteln geworden. Sie bedient sich dabei eindrucksvoller Massenchoreographien, opulenter Musikarrangements, texttreuer Beziehungsstudien, spielfreudiger Machismoanalysen und wunderschöner Glitzerbilder...

Hedda Gabler, Thalia Bosse zeigt detailgenau die Dekonstruktion der Fassade der Bürgerlichkeit. Im Laufe des Stückes verschwinden immer mehr Wandteile der braunen Villa und das Innenleben wird für jedermann einsehbar. Der Schutz der vier eigenen Wände ist durchbrochen...

Die Ratten Karin Henkels Inszenierung funktioniert auch deswegen so gut, weil Lina Beckmann die Mutter John spielt. Sie ist die Idealbesetzung für die bodenständige, zupackende, sympathische Frau, die sich entschlossen hat, für ihren Teil am Kuchen bedingungslos in den Kampf zu ziehen und dabei alles aufs Spiel zu setzen, weil sie nichts zu verlieren hat.

Die Verwandlung Georg Samsa windet sich auf seinen durchwühlten Laken im Schlaf. Er bäumt sich auf. Er will sich aufbegeben, doch scheitert schon an einer einfachen Drehung seines Körpers. Nach minutenlangen Bemühungen rutscht er schließlich ermattet vom Podest auf den harten Boden...

Die Perser So wurde die zweite Aufführung im Rahmen des Hamburger Theaterfestivals zu einem fordernden Theaterabend, der dank der hervorragenden Schauspieler für den funktionierte, der diese Anstrengung nicht scheute.

Summer of Hate Welt: "Regisseur Stefan Pucher hatte eigentlich einen komplexeren Abend versprochen..."

Die Schutzbefohlenen Dieser Abend holt die Flüchtlingsproblematik, die hinter den aktuellen Kriegsereignissen zu verschwinden droht und dennoch ihr ständiger Begleiter ist, ins Theater. Er lässt kurzzeitig die Hoffnung zu, dass es ein Ort der politischen Diskussion und Veränderung sein könnte...

Romeo und Julia nachtkritik: "Jette Steckel eröffnet am Thalia Theater Hamburg die neue Spielzeit mit der großen Tragädie in einem instabilen Kräfteverhältnis .."

Penelope Die Lebenserinnerungen der Molly aus James Joyce Roman Ulysses werden so auch zur Erinnerungen einer Schauspielerin an eine ihrer früheren Rollen...

Die Drei Musketiere Dem Affen wird hier ordentlich Zucker gegeben. Dem Publikum in dem immer ausverkauften Zelt gefällt's. So soll Sommertheater sein: leicht, unterhaltsam und unanstrengend...

Vom Lagerfeuer zum Weltenbrand Von Lebensreformer, träumenden Kommunisten, singenden Revolutionären und verzweifelt Desillusionierten um die Jahrhundertwende erzählt Regisseur Helge Schmidt in seiner Musikrevue unter dem Titel „Vom Lagerfeuer zum Weltenbrand

Das ist Esther Doch die Enkelin Mary Ann will keine Überlebende sein, sie will leben. Denn noch viel lieber als über das Leben ihrer Großmutter zu referieren würde sie einen Film über eine von Esthers zahlreichen Lovestories drehen...

Betrunkene Ehrlich sein eigenes Leben zu führen. Das ist die Botschaft dieser Betrunkenen. Sie dürfen das, sie haben Narrenfreiheit. Vielleicht ist so viel Weisheit und Lebensklugheit nüchtern gar nicht zu ertragen. So erklärt sich Simons Interpretation auf Speed...

Die Sehnsucht der Veronika Voss Die Sehnsucht der Veronika Voss ist unstillbar. Ein Selbst, das sie ohne Drehbuch spielen kann, gibt es nicht...

Körber Studio Junge Regie 2014 Junge Regisseure bevölkern bis Montag das Thalia in der Gaußstraße mit ihren neuen Vorstellungen von zeitgemäßer Regie (Foto: Der Fall M.)

Front Der Bestialität des Krieges kommt Luk Perceval in seiner kongenialen Aufführung mit schlichten Worten, einfachen Bildern und starken Klängen ganz nah. Dort wo die Worte versagen, lässt er das Schweigen sprechen...

Das Ende einer Liebe Ausbrechen aus dem Netz der Fiktion der ewigen, einzigen, großen Liebe will er endlich. Entschlossen will er aussprechen, was er so lange in sich einschließen musste, um die große „Liebeslüge“ nicht zu stören. Doch jetzt will er sprechen. Die Frau soll zuhören...

Die Möwe nachtkritik: "Die Möwe – Leander Haußmann taucht Anton Tschechows Künstlerdrama am Thalia Theater Hamburg in Kunstkerzenlicht..."

Festival 150% Die beiden Darsteller Jean Paul Baeck und Jonas Baeck, die auch im wirklichen Leben Brüder sind, sind Meister im sekundenschnellen Wechsel zwischen Slapstick und Ernst, zwischen brüderlichen Rangeleien und tiefgehenden Sinndiskussionen, zwischen greller Übertreibung und stiller Anrührung...

Die Gruppe Lampedusa Nun lässt der letzte Abend der diesjährigen Lessingtage, die der Intendant Joachim Lux in seiner Eröffnungsrede mit einem besonderen Augenmerk auf Afrika verband, die philosophischen Fragen des Festivals unsanft auf den Boden der realen Umsetzung in Hamburg aufprallen...

Desh thestar: "Desh is Akram Khan's intensely personal account of a vulnerable human being struggling to find his sense of place, his physical and emotional home..." (by Richard Haughton)

fi'lo:tas Lessingtagebuch: "Jana Schulz‘ Spiel hat eine Intensität, die verstört. Das ganze Elend des gefangenen Menschen wird gegenwärtig..."

Rosa Yassin Hassan Rosa Hassan setzt auf den politischen Demokratiewillen ihres Volkes. Derweil will sie dem nachgehen, was sie am besten kann: Dem Schreiben...

Vendung tsu Got Yossel Rakover malt mit Kreide ein Gesicht auf seinen alten braunen Koffer, stellt ihn aufrecht ans Kopfende seines rostigen Bettgestells und beginnt sein Zwiegespräch mit Gott...

The Table Führt der Puppenspieler die Puppe oder sie ihn? Bis zum Schluss bleiben diese Fragen offen, zu perfekt ist die Illusion, die diese tollen Philosophen des Puppenspiels aus London beim Hamburger Gastspiel erschaffen haben...

Gottes kleiner Krieger Die Regisseure Jarg Pataki und Viola Hasselberg wollten den kulturellen Brückenschlag gerne perfekt machen. Nicht nur einen indischen Roman um extremistisches Gedankengut sondern auch die Darbietungsform des Bollywood Musicals wollten sie auf die Bühne bringen...

Julia Sie ist reich, schön und weiß. Er ist arm, attraktiv und schwarz. Sie verführt ihn. Er lässt sich zunächst widerwillig darauf, gewinnt jedoch dann immer mehr Spaß an seiner neuen Macht. Als sie schließlich merkt, auf welch gefährliches Spiel sie sich eingelassen hat, ist es schon zu spät für eine Umkehr...

NYA Wenn neun algerische HipHop-Dancer den Bolero von Ravel tanzen, verspricht das neue Seherfahrungen. Diese Erwartung erfüllt die Zusammenarbeit des französischen Choreographen Abou Lagraa mit den ehemaligen, südafrikanischen Straßentänzern voll...

Spiel Zigeunistan Rahul Chakraborty spielt Helmut und Thomas nicht nur mit einer ungeheuerlichen körperlichen Energie sondern auch mit einer Überzeugungskraft, der man in jeder Sekunde ihre Authensität glaubt. Ein kurzes, intensives und wichtiges Stück, das die Schließung von Bildungslücken neu definiert....

Ein Russe ist... Mascha ist wahlweise eine Jüdin, eine Deutsche, eine Russin oder eine Aserbaidschanerin. All die Zuschreibungen, die ihr begegnen, erleichtern ihr das Finden einer Heimat nicht. So versucht sie das Beste daraus zu machen, ihr Leben offen zu halten und dennoch nicht den Halt zu verlieren...


Zurück

1 2 3 4 5 6 7

Weiter



www

http://www.thalia-theater.de/


Adresse

Thalia Theater GmbH
Alstertor
20095 Hamburg
publikum@thalia-theater.de
Tel. 040.32814-0

Thalia in der Gaußstraße
Gaußstraße 190
22765 Hamburg
Tel. 040.306039-10, -12
Fax -11

Kartenkasse
Mo-Sa 10-19 Uhr
So und Feiertage 16-18 Uhr
info@thalia-theater.de
Tel. 040.32814 -444
Fax -212


Archiv

der Spielzeiten 00/01 bis 10/11


Tatjana, Hamburgballett
Quijote. Trip zwischen den Welten

Druckbare Version