Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Echtzeitstudio
Einwirkzeit
Elbarkarden
Elfen im Park
Elbphilharmonie
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Feine Künste
Fleetstreet
Fliegende Bauten
First Stage
Gilla Cremer Unikate
Grünspan
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kellertheater
Klabauter Theater
Kulturhaus 73
Kraftwerk Bille
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Thalia Theater
Theater Das Zimmer
Theater im Hamburger Hafen
Theater im Zimmer
Theater in der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater in der Marzipanfabrik
Theater N.N.
Theater Orange
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Die 2te Heimat
Berlin-Sommer-Special 2018
Berlin-Herbst-Special 2017
Berlin-Sommer-Special 2017
Berlin-Frühjahr-Special 2017
Berlin-Herbst-Special 2016
Berlin-Frühjahr-Special 2016
Berlin-Herbst-Special 2015
Berlin-Sommer-Special 2015
Berlin-Frühjahr-Special 2015
Berlin-Herbst-Special 2014
Berlin-Sommer-Special 2014
Berlin-Herbst-Special 2013
Berlin-Sommer-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2013
Berlin-Frühjahr-Special 2012
Berlin-Sommer-Special 2012
Berlin-Herbst-Special 2011
Furor, Thalia

Zur Kritik von

Abendblatt 
theaterkompass 
 


Furor, Thalia


Was will der kleine Mann?
Geld oder Revolution? Rache oder Gerechtigkeit? Zumindest einmal sich als der Mächtige fühlen! Nun sieht Jerome (Steffen Siegmund ) die Gelegenheit dazu gekommen. Der Sohn seiner Tante (Victoria Trauttmansdorff ) ist von einem Politiker, der Bürgermeister werden will, angefahren worden und wird wohl den Rest seines Lebens im Rollstuhl verbringen müssen. Jetzt hat sich Heiko Braubach (Tim Porath ) zu einem Krankenbesuch bei der Tante angemeldet und steht dem (nach Selbsteinschätzung) "harten Verhandler" Jerome gegenüber. Ein Gefecht zwischen einem Vertreter des Prekariats und einem Vertreter des Systems beginnt, in dessen Verlauf sich die Fronten immer wieder verschieben. Schließlich sitzen sie beide zusammen in dem Schaum der übergelaufenen Waschmaschine, die in der schmalen Wohnung der Tante mitten zwischen den wenigen Stühlen steht.
Überschäumende Diskussionen mit Vorwürfen, Anklagen, Todesdrohungen, Erpressungsversuchen und Angeboten haben sie sich geliefert, aber kein klares Ergebnis gefunden. Lutz Hübner und Sarah Niemetz haben ein höchst aktuelles Stück zur derzeitigen Suche nach Lösungen für das immer weitere Auseinanderklaffen der Einkommensschere geschrieben. Es beschäftigt sich mit einem möglichen Aufstands der Abgehängten gegen ihre Feinde, gegen die Politiker, die die Bodenhaftung schon lange verloren haben und in einer komplett anderen Erfahrungswelt leben. Der kleine Mann Jerome hat viele berechtigte Forderungen. Der Politiker macht zwar viele wortreiche Versprechen an sein Wählervolk, kennt aber die Hindernisse zu ihrer Umsetzung nur zu gut. Ein anregendes Stück, das aktuelle Diskussionen geschickt aufgreift. Unter der Regie von Helge Schmidt wurden allzu zeitgeistige und einseitige Interpretationen klug vermieden, indem er die Personen immer wieder aus ihren Rollen aussteigen lässt. Dann werden sie zu Figuren in einem Musical, die ihren Text vor sich hinträllern. Was wäre das Leben einfach, wenn es wie ein Musical gestrickt wäre. Dann würde das Versprechen einfacher Lösungen direkt in ein Happy End münden! So muss die Diskussionen aber weiter gehen, am besten in direkter Auseinandersetzung wie in diesem Stück.
Birgit Schmalmack vom 7.3.19



Omphalos, Kampnagel

Druckbare Version